background

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Image 5 title

type your text for 5th image here

Image 5 title

Image 6 title

type your text for 6th image here

Image 6 title

Image 7 title

type your text for 7th image here

Image 7 title

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 8 title

Image 9 title

type your text for 9th image here

Image 9 title

Image 10 title

type your text for 10th image here

Image 10 title

Image 11 title

type your text for 11th image here

Image 11 title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Am 27. Oktober 2016 ist Matthias mit seiner Mooney N400MW beim Landeanflug auf Saarbrücken tödlich verunglückt. Wir sind sehr betroffen und traurig und wünschen seiner Frau Adelheid und den beiden Töchtern Susanne und Antonia  viel Kraft.

 

Matthias hat die Fliegerei geliebt und hat sehr viele Stunden in der Luft in seiner Mooney M20K verbracht. Er hat viele schöne Flüge erlebt und ist auch einige Mal über den Atlantik nach Amerika geflogen. Wir schätzen ihn als Freund, guten Fliegerkamerad und Fluglehrer und werden ihn sehr vermissen, er wird in unserer Erinnerung weiterleben.

Peter Marton aus Ungarn Anfang 2016 nach schwerer Krankheit gestorben ist.
Peter war ein EMPOA-Mooniac der ersten Stunde und viele von Euch kannten ihn persönlich. Unvergessen die drei Fly-Ins auf seinem Heimatplatz in Jakabszallas/Ungarn (LHJK), die Peter mit der ihm eigenen Detailversessenheit geplant hat und die uns wunderbare Stunden am Flugplatz und in der Puszta beschert haben.

Aber auch auf zahlreichen anderen Veranstaltungen der EMPOA hat Peter bewiesen, dass er zum engsten Kern unseres Mooneyclubs gehörte.

Seinen Sarkasmus und seine zugleich charmante Art werden wir vermissen. Dennoch sind wir uns sicher, dass er in Zukunft aus dem Himmel ein waches Auge auf unsere Speedmachines haben wird.